Institut für Schädlingskunde

 

 

Hühnerfloh

 

Wissenschaftlicher Artname des Hühnerflohs: Ceratophyllus gallinae (SCHRANK, 1802)

 

Wie sehen Hühnerflöhe aus? Hühnerflöhe sind bräunlich gefärbte Insekten. Sie haben einen seitlich stark komprimierten Körper und sind, wie alle anderen Floharten auch, flügellos. Das dritte Beinpaar ist länger als die ersten beiden Beinpaare und sehr kräftig ausgebildet. Im Gegensatz zu Hundeflöhen (Ctenocephalides canis) und Katzenflöhen (Ctenocephalides felis) fehlen dem Hühnerfloh stachelartige Fortsätze im Bereich des Kopfes. Der Rückenkamm des Vorderbrustrings besteht auf jeder Seite aus 14 Stacheln.

 

 
Abb. 1: Der Hühnerfloh (Ceratophyllus gallinae) kann sich in Hühnerställen massenhaft vermehren  

 

 

Wo leben Hühnerflöhe? Der Hühnerfloh ist in Mitteleuropa die häufigste Art der Gattung und lebt hauptsächlich in den Nestern zahlreicher Vogelarten. In Hühnerställen finden Hühnerflöhe optimale Entwicklungsbedingungen und können sich hier massenhaft vermehren. Mitunter werden auch Säugetiere, sowie der Mensch befallen – v. a. dann wenn die typischen Wirtstiere, also bestimmte Vogelarten, fehlen. Die überwiegende Zeit verbringen die Hühnerflöhe im Nestmaterial. Die Wirtsvögel werden nur sporadisch zur Aufnahme von Blut aufgesucht. Die Flohlarven entwickeln sich innerhalb des Nistmaterials und ernähren sich hauptsächlich vom Kot der erwachsenen Flöhe, der zum größten Teil aus unverdautem Blut besteht.

 

 

Können Hühnerflöhe Krankheiten übertragen? Hühnerflöhe gelten als Hygieneschädlinge da sie beim Blutsaugen Infektionskrankheiten übertragen können. Bei den meisten Menschen führen Flohstiche zur Bildung von Quaddeln und starkem Juckreiz. Diese Hautveränderungen werden durch bestimmte Substanzen im Speichel der Flöhe ausgelöst, die die Blutgerinnung verhindern.

 

 

Wie kann man Hühnerflöhe vernichten? Flohplagen, die durch Hühnerflöhe ausgelöst werden, gehen meist von nicht besiedelten Nistkästen aus. Aus Ermangelung geeigneter Wirtstiere (hier: Vögel) verlässt der Hühnerfloh das Nest und befällt z. B. Menschen, die sich im Garten aufhalten. In diesem Fall empfiehlt es sich, den betreffenden Nistkasten zu reinigen und das Nistmaterial zu verbrennen. Hinweise zur Bekämpfung einer Flohplage können auch unter dem Stichwort Katzenfloh nachgelesen werden.

 

Hier erfahren Sie noch mehr Wissenswertes über den Hühnerfloh (Ceratophyllus gallinae).

 

 

Informationen zu Hausungeziefer, Vorratsschädlingen, Hygieneschädlingen, Lästlingen und Pflanzenschädlingen

 

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde