Institut für Schädlingskunde

 

 

Kleiner Diebkäfer

Wissenschaftlicher Artname des Kleinen Diebkäfers: Ptinus pusillus STURM, 1837

 

Wie sehen Kleine Diebkäfer aus? Die rostrot gefärbten Käfer werden bis zu 3 mm lang und weisen eine dichte, gelbliche Behaarung auf. Während der Halsschild des Männchens kleine Seitenwülste hat, zeigt der Halsschild des Weibchens eine abgerundete Form.

 

 
Abb. 1: Der Kleine Diebkäfer (Ptinus pusillus) befällt wie der hier abgebildete Australische Diebkäfer (Ptinus tectus) verschiedene pflanzliche Vorräte  

 

Wo ist der Lebensraum des Kleinen Diebkäfers? Es handelt sich bei dem Kleinen Diebkäfer um eine Feuchte liebende Art, die sich bei Temperaturen zwischen 17,5°C und 25°C entwickeln kann. Bei 25°C dauert die Larvalentwicklung durchschnittlich 59 Tage. Bei tieferen Temperaturen setzt eine Diapause ein, wodurch sich die Entwicklungszeit der Larven auf mehr als ein Jahr verlängern kann.

 

Welche Schäden kann der Kleine Diebkäfer anrichten? Ptinus pusillus befällt in Häusern und Lebensmittellagern verschiedene Vorräte pflanzlicher Herkunft.

 

Wie lassen sich Kleine Diebkäfer vernichten? Die Käfer von Ptinus pusillus werden meist mit befallener Ware verschleppt. In Vorratslagern kann befallene Ware mit gasförmigen Insektiziden wie Phosphorwasserstoff, Kohlendioxid und Stickstoff behandelt werden.

 

Hier erfahren Sie noch mehr Wissenswertes über Kleine Diebkäfer (Ptinus pusillus).

 

 

Informationen zu Hausungeziefer, Vorratsschädlingen, Hygieneschädlingen, Lästlingen und Pflanzenschädlingen

 

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde