Institut für Schädlingskunde

 

 

Schmeißfliege (Calliphora vicina)

 

Hier erfahren Sie alles über Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung der Schmeißfliege (Calliphora vicina).

 

Wissenschaftlicher Artname der Schmeißfliege: Calliphora vicina ROBINEAU-DESVOIDY, 1830

 

Schmeißfliege - Erkennen

Schmeißfliegen erreichen eine Körperlänge von 9 bis 13 Millimeter. Der mittlere Körperabschnitt (Thorax) ist dunkel und hat einen dunkelblauen bis blaugrünen Schimmer. Die Vorderflügel von Calliphora vicina sind auf der Oberseite behaart. Die Hinterkopfbehaarung ist bei Calliphora vicina schwarz, die Backen sind rötlichgelb und die Borsten auf dem Körper sind schwarz gefärbt. Die elfenbeinfarbenen Larven der Schmeißfliege, denen eine Kopfkapsel fehlt, werden bis zu 18 Millimeter lang. Das Vorderende, an dem auch der Mundhaken sitzt, ist zugespitzt. Das dickere Hinterende, an dem die beiden großen, bräunlich gefärbten Tracheenöffnungen (Stigmen) liegen, ist abgestutzt. Die drei Atemschlitze der Stigmen von Calliphora vicina sind fast parallel angeordnet.

 

Schmeißfliege (Calliphora vicina)

Abb. 1: Die Schmeißfliege (Calliphora vicina) legt ihre Eier gezielt an tierischen Nahrungsmitteln ab

Schmeißfliege (Calliphora vicina) - Larve

Abb. 2: Larve der Schmeißfliege (Calliphora vicina)

Schmeißfliege (Calliphora vicina) - Larvalstigmen

Abb. 3: Die drei Atemschlitze der Stigmen sind bei Larven der Schmeißfliege (Calliphora vicina) fast parallel angeordnet

Schmeißfliege (Calliphora vicina) - Mundhaken

Abb. 4: Mundhaken einer Schmeißfliegenlarve (Calliphora vicina)

Schmeißfliege (Calliphora vicina) - Puppe

Abb. 5: Puppe einer Schmeißfliege (Calliphora vicina)

Goldfliege (Lucilia sericata)

Abb. 6: Die Goldfliege (Lucilia sericata) ist nah mit der Schmeißfliege (Calliphora vicina) verwandt

 

Schmeißfliege - Vorkommen und Lebensweise

Die Schmeißfliege ist weltweit verbreitet und kommt häufig in Gebäuden vor. Die Weibchen von Calliphora vicina produzieren im Laufe ihres Lebens insgesamt ca. 700 Eier. Die Eiablage erfolgt hauptsächlich an gärenden und verwesenden Nahrungsresten tierischen Ursprungs. Pro Gelege können bis zu 150 Eier abgelegt werden. Die Schmeißfliege kann niedrige Temperaturen relativ gut tolerieren. Im Laborversuch schlüpften selbst bei einer konstanten Temperatur von 6,5°C noch Fliegenmaden. Die Eientwicklung dauerte hier allerdings 14 Tage (Nielsen & Nielsen, 1976). Bei 7,5°C schlüpften die Larven der Schmeißfliege bereits nach fünf Tagen und bei 9,9°C nach vier Tagen. Bei Temperaturen zwischen 11°C und 13°C dauerte die Eientwicklung von Calliphora vicina zwei bis drei Tage. Bei Temperaturen zwischen 20°C und 24°C erfolgte der Larvenschlupf nach 24 Stunden. Der komplette Entwicklungszyklus der Schmeißfliege kann unter günstigen Bedingungen nach acht bis zehn Tagen beendet sein. Die Fliegenmaden verlassen schließlich das Brutsubstrat zur Verpuppung und suchen trockenere Verstecke in der Umgebung auf. In tropischen Regionen ist Calliphora vicina ganzjährig aktiv. In Mitteleuropa dauert die Aktivitätsperiode der Schmeißfliege dagegen nur von Mai bis Oktober. Schmeißfliegen überwintern als Imagines im Haus und werden bei sonnigem Wetter auch im Winter aktiv.

 

Schmeißfliege - Schadwirkung

Die Schmeißfliege gilt als wichtiger Hygieneschädling und spielt durch das abwechselnde Belaufen von Nahrungs- und Brutsubstraten bei der Verbreitung von humanpathogenen Krankheitskeimen wie zum Beispiel Dysenterien, Salmonellen oder parasitischen Würmern wie Bandwürmern und Nematoden eine wichtige Rolle. Darüber hinaus kann die Schmeißfliege unter anderem Typhus, Paratyphus, Diarrhö, Tuberkulose und Cholera verbreiten. Schmeißfliegen, die in Wohn- und Küchenbereiche sowie Fleischverarbeitende Betriebe eingedrungen sind, legen die Eier gezielt an tierischen Nahrungsmitteln ab, wobei die Eiablage selbst noch bei niedrigen Temperaturen in Kühlschränken und Kühlräumen erfolgen kann. Die adulten Schmeißfliegen verwerten praktisch alle organischen Substanzen, die sie über die rüsselförmigen Mundwerkzeuge (Rostrum) aufnehmen können. Feste Nahrungsmittel werden vor der Aufnahme mit Speichel vermischt und so aufgelöst. Exkremente werden ebenso angenommen wie Pflanzensäfte, organische Abfälle und Nahrungsmittel. Lebensmittel, in denen sich Maden von Calliphora vicina entwickeln, sind für den menschlichen Verzehr nicht mehr geeignet.

 

Schmeißfliege - Bekämpfung

Um die Schmeißfliege zu bekämpfen eignen sich UV-Lichtfallen, Fliegenfallen, Insektensprays und Fliegenstrips. Speziell UV-Lichtfallen sind bei sachgerechter Anwendung umwelt- und anwenderfreundlich und können daher besonders zum Einsatz in Lebensmittelverarbeitenden Betrieben oder Restaurants empfohlen werden. Die Schmeißfliegen werden von dem abgestrahlten UV-Licht angelockt und fliegen auf die Lampe zu. Hier bleiben sie dann auf einer Klebefolie haften. Da auch nützliche Insekten durch die Fallen angezogen und getötet werden, ist die Anwendung von UV-Lichtfallen nach der Bundesartenschutzverordnung im Freien unzulässig. Die Schmeißfliege kann auch mit Fraßködern und Kontaktinsektiziden bekämpft werden.

 

Weitere Informationen zu Erkennen, Vorkommen, Lebensweise, Schadwirkung und Bekämpfung der Schmeißfliege (Calliphora vicina).

 

 

Ähnliche Schädlingsarten

Cluster fly (Pollenia rudis)

Fleischfliege (Sarcophaga haemorrhoidalis)

Fliegen (Brachycera)

Goldfliege (Lucilia sericata)

Große Stubenfliege (Musca domestica)

Halmfliege (Thaumatomyia notata)

Käsefliege (Piophila casei)

Kleine Stubenfliege (Fannia canicularis)

Stallfliege (Musca autumnalis)

Wadenstecher (Stomoxys calcitrans)

 

Steckbriefe weiterer Schädlingsarten