Institut für Schädlingskunde

 

 

Schmetterlingsmücken

 

Wissenschaftliche Bezeichnung der Schmetterlingsmücken: Psychodidae

 

Wie sehen Schmetterlingsmücken aus? Die Arten der Familie Psychodidae gehören innerhalb der Ordnung Diptera (Zweiflügler) in die Unterordnung Nematocera und somit in die gleiche Gruppe wie die Mücken. Erwachsene Psychodiden zeichnen sich durch stark behaarte Flügel aus.

 

   
Abb. 1: Schmetterlingsmücken (Psychodidae) haben auffällig behaarte Flügel   Abb. 2: Die Larven der Schmetterlingsmücken (Psychodiden) leben aquatisch oder in feuchten Substraten  

 

Wo leben Schmetterlingsmücken? Psychodiden sind weltweit verbreitet. Es sind schlechte Flieger, die sich in WC`s oft an Wänden in unmittelbarer Nähe von Abflussöffnungen aufhalten. Die Larven entwickeln sich in dem gallertartigen Film aus organischem Material, der sich u. a. in den Siphons von Waschbecken und in Abwasserrohren bildet.

 

Können Schmetterlingsmücken Krankheiten übertragen? Das gelegentliche Auftreten einzelner Individuen stellt normalerweise kein Problem dar. Lediglich bei einem Massenauftreten können Psychodiden ein Hygieneproblem darstellen, besonders dann, wenn die Tiere Zugang zu Räumen haben, in denen Nahrungsmittel gelagert oder zubereitet werden.

 

Wie kann man Schmetterlingsmücken vernichten? Die adulten Tiere lassen sich mit Kontaktinsektiziden (z. B. Pyrethroiden) bekämpfen. Zur dauerhaften Problemlösung müssen allerdings die Brutplätze gefunden und beseitigt werden. Der gallertartige Film in Abwasserleitungen, der den Larven i. d. R. als Nahrungssubstrat dient, kann zum einen mechanisch mit Hilfe einer Bürste, oder aber mit speziellen Reinigungsmitteln entfernt werden. Darüber hinaus können Abwasserrohre, in denen sich die Tiere entwickeln mit Kontaktinsektiziden gespült werden.

 

Hier erfahren Sie noch mehr Wissenswertes über Schmetterlingsmücken (Psychodidae).

 

 

Informationen zu Hausungeziefer, Vorratsschädlingen, Hygieneschädlingen, Lästlingen und Pflanzenschädlingen

 

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde