Institut für Schädlingskunde

Vodka beetle (Attagenus smirnovi) bekämpfen

 

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen von Attagenus smirnovi (Brauner Pelzkäfer oder auch Vodka beetle)

 

Wissenschaftliche Bezeichnung des Vodka beetles: Attagenus smirnovi (PODA, 1761)

 

Vodka beetle - Aussehen: Da der wissenschaftliche Artname des Braunen Pelzkäfers an eine russische Wodka-Marke erinnert, wird diese Käferart im angelsächsischen Sprachraum auch als Vodka beetle bezeichnet. Die relativ kleinen und unscheinbar braun gefärbten Käfer werden meist 4-5 mm lang und rund 2 mm breit. Kopf und Halsschild sind etwas dunkler gefärbt als die hellbraunen Flügeldecken. Bei den 11-gliedrigen Antennen sind die letzten 3 Glieder vergrößert und bilden eine deutlich abgesetzte Fühlerkeule. Die Larven von Attagenus smirnovi sind bronzefarben gefärbt und werden bis zu 8 mm lang. Auffällig ist ein Borstenschwanz am Hinterleibsende.

   
Abb. 1: Attagenus smirnovi wird im angelsächsischen Sprachraum Vodka beetle genannt
  Abb. 2: Die Larven von Attagenus smirnovi sind Textilschädlinge  

 

 

Vodka beetle - Verbreitung und Verhalten: Ursprünglich kam Attagenus smirnovi wohl nur in Afrika vor. Mittlerweile ist diese Pelzkäferart in Mitteleuropa weit verbreitet. In Deutschland findet man diese Textilschädlinge regelmäßig in Wohnungen. Hier legen die Weibchen bis zu 60 Eier in Wolltextilien, Wollteppichen oder Tierfellen ab. Die sehr versteckt lebenden Larven von Attagenus smirnovi entwickeln sind je nach Temperatur innerhalb von 6-18 Monaten zum Käfer. Die Larven sind, ebenso wie zum Beispiel die Larven der Kleidermotte (Tineola bisselliella) oder die Larven des Australischen Teppichkäfers (Anthrenocerus australis), in der Lage das Protein Keratin zu verdauen, aus dem Haare und Federn bestehen. Häufig findet man die Larven zwischen den Dielen von Parkettböden, wenn sich hier Staub und Haare ansammeln.

 

 

Vodka beetle - Schadpotenzial: Die Larven des vodka beetle befallen unter anderem Wolle, Pelze und Felle und zerstören diese, indem sie Löcher in das Material fressen. Besonders fatal ist es, wenn die Käferlarven in Museen Tierpräparate befallen. Attagenus smirnovi gilt daher wie der Museumskäfer (Anthrenus museorum) als gefürchteter Museumsschädling.

 

   
Abb. 3: Die Bauchseite ist beim Vodka beetle braun gefärbt
  Abb. 4: Die Fühler enden beim Vodka beetle in einer dreigliedrigen Fühlerkeule  

Vodka beetle - Bekämpfen: Befallene Textilien können mit hohen und tiefen Temperaturen behandelt werden um Käfer und Larven abzutöten. Zur direkten Bekämpfung können auch Kontaktinsektizide verwendet werden, die in die Schlupfwinkel der Larven gesprüht werden müssen.

 

Noch mehr Informationen zu Aussehen, Verbreitung, Verhalten, Schadpotenzial und Bekämpfen von Attagenus smirnovi (Brauner Pelzkäfer oder auch Vodka beetle)

 

 

Schädlinge & Ungeziefer

© Martin Felke - Institut für Schädlingskunde